Stehleitern

Sowohl im handwerklichen als auch im privaten Bereich ist die Leiter ein unerlässliches Hilfsmittel. Ihre Geschichte reicht zurück bis ins alte Ägypten. Ihre Dienste sind im Laufe der Zeit wertvoller und fortschrittlicher geworden, sodass es heute eine Vielzahl an verschiedenen Modellen für alle möglichen Zwecke gibt. Eine der am vielseitigsten einsetzbaren Leitern ist die Stehleiter.

Was ist eine Stehleiter?

Im Groben beschrieben handelt es sich um einen Leitertyp, welcher aus zwei Leiterteilen besteht, von denen meist nur ein Teil besteigbar ist und das andere nur der Abstützung dient. Ist die Leiter von beiden Seiten besteigbar, spricht man von einer Doppelstehleiter. Die zwei voneinander getrennten Leiterteile durch ein Gelenk miteinander verbunden, dadurch ist die Leiter zusammen- und ausklappbar. Bei Doppelstehleitern befindet sich das Gelenk am obersten Punkt, bei einseitigen Stehleitern überragt die besteigbare Seite den Stützteil mit einem Steigbügel. Ausgeklappt kann die Stehleiter selbstständig stehen, was sie von vielen anderen Leitertypen unterscheidet. Eine Kette oder ein Bügel zwischen den zwei Schenkeln verhindert ein ungewolltes Spreizen während der Arbeit. Dadurch ähnelt die ausgeklappte Stehleiter in der Seitenansicht dem Großbuchstaben A.

Unterschied zu anderen Leitern

Der bedeutendste Unterschied der Stehleitern in Bezug auf andere Leitern, ist die Fähigkeit, dass sie stehen kann. Sie muss nirgends angelehnt werden und eignet sich daher ideal, um bei einer mittig im Raum hängenden Lampe das Leuchtmittel auszuwechseln. In zusammengeklappter Form ist eine Stehleiter dennoch leicht zu transportieren und platzsparend zu verstauen. Einseitige Stehleitern mit Steigbügel bieten an diesem oft eine Ablagefläche oder Werkzeughalterungen. Die oberste Stufe ist zudem in der Regel als größere Plattform ausgeführt.

Allzweckmittel für Heimwerker und Handwerker

Stehleitern sind in aller Regel aus Aluminium gefertigt. Das relativ günstige Leichtmetall hat sich im Leiterbau allgemein durchgesetzt. Bei Stehleitern ist darüber hinaus immer noch die Fertigung aus Holz beliebt. Die klassische Handwerkerleiter aus Holz ist z.B. im Malerhandwerk verbreitet. Bei Holzstehleitern handelt es sich in der Regel um Doppelstehleitern, was daran liegt, dass filigranere Konstruktionen wie etwa ein Leiterstützteil ohne Sprossenverbindungen aus Holz nicht stabil genug wären. Aus diesem Grund gibt es auch nur die einfachen Leitertypen Stehleiter und Anlegeleiter aus Holz. Stehleitern aus Kunststoff hingegen sind Spezialkonstruktionen für Einsatzgebiete, in denen z.B. mit elektrischem Strom gearbeitet wird oder wo es besonders auf Materialbeständigkeit ankommt.

In Bezug auf die Trittfläche der Leiterstufen unterscheidet man zwischen der sogenannten Stufenstehleiter und der Sprossenstehleiter. Die Stufenstehleiter verfügt hierbei über eine größere Auftrittsfläche als die Sprossenstehleiter und bietet dadurch noch bessere Standsicherheit. Sprossenleitern haben dagegen den Vorteil variabel im Aufstellwinkel zu sein.

Einsatzgebiete

Stehleitern sind sowohl im Innen- als auch im Außenbereich einsetzbar. Für große handwerkliche Vorhaben und ebenso für kleinere Arbeiten im Haushalt erweist sich die Stehleiter als äußerst hilfreich und praktisch. Sei es für Maler- und Montagearbeiten oder für das schnelle Auswechseln einer Glühbirne – die Stehleiter ist schnell ausgeklappt und aufgestellt. Sie kann überall dort eingesetzt werden, wo sie sich auf einer ebenen Fläche mit festem Untergrund aufstellen lässt.

Was sollte man beim Kauf beachten?

Wichtigstes Kriterium beim Leiterkauf ist die Arbeitshöhe. Sie gibt an, welche Höhe Sie von der Leiter aus maximal erreichen können. Die Arbeitshöhe ist das letztlich entscheidende Maß und nicht zu verwechseln mit Werten wie der Leiterhöhe, Leiterlänge oder Standhöhe. Die Qualität der Stehleiter schlägt sich letztlich im Anschaffungspreis nieder. Grundsätzlich gilt: auch auf einer günstigen Leiter können Sie sicher arbeiten. Wieviel Sie für Ihre Leiter ausgeben sollten, ist eine Frage der Benutzungsintensität. Soll die Stehleiter lediglich im Haushalt für seltene Einsätze vorgehalten werden, reicht eine günstige Haushaltsleiter. Für die Dauerbeanspruchung im Arbeitsalltag eines Handwerkers muss hingegen auf teurere Prof-Qualität zurückgegriffen werden, um lange Freude am Produkt haben zu können.