Gelenkleitern

Eine Gelenkleiter besteht aus mehreren Segmenten, die über Gelenke oder besser: Scharniere miteinander verbunden sind. Dank dieser Gelenke ist die Leiter vielseitig einstellbar und in vielfältigen Positionen für unterschiedliche Arbeitseinsätze geeignet. Gelenkleitern sind in der Regel aus Aluminium gefertigt. Scharniere und Stehlbleche können aus Stahl bestehen oder damit verstärkt sein. Für gewöhnlich haben sie daher ein silber metallenes Erscheinungsbild. Eine Gelenkleiter kann man, wie gesagt, sehr flexibel einsetzen. Eine solche Leiter ist korrosionsbeständig und robust. Was die Belastbarkeit der Gelenke anbelangt, so ist dies unterschiedlich und kann sich von Modell zu Modell deutlich unterscheiden. Es gibt Modelle, die bis zu 150 Kilogramm Belastung aushalten.

Zu der weiteren Ausstattung einer solchen Version gehören rutschsichere Fußkappen sowie gut montierbare Stahlbleche, welche vor der Erstverwendung fest fixiert werden müssen. Diese Stahlbleche verfügen ebenfalls über eine Anti-Rutsch-Riffelung. An den jeweiligen Stahlscharnieren befindet sich eine Klapp-Sicherheitssperre, die dort zur Verriegelung angebracht ist. Die Mehrzahl der Leitern ist von beiden Seiten aus besteigbar. Die Aufbewahrung in einem Schuppen oder Keller erfolgt aufgrund der vorhandenen kleineren Klappmaße platzsparend.

Was macht eine Gelenkleiter aus?

Die bei diesen Leitern verarbeiteten Sicherheitsgelenke lassen sich problemlos ver- und entriegeln. Die ebenfalls vorhandene rutschfeste Plattform und die sehr stabilen Querbalken mit standsicheren Füßen vermitteln eine zusätzliche Sicherheit während dem Einsatz der Leitern. Auch gibt es Ausführungen, die mit einer Arbeitsbühne ausgestattet sind. Diese Arbeitsbühne ist zusammenklappbar. Somit kann auch ein Transport einer solchen Leiter im Auto vorgenommen werden.

Gelenkleitern sind sehr flexibel einsetzbar und können als Bock-, Steh- oder Anlegeleiter sowie als Arbeitsbühne eingesetzt werden. Die hochwertig verarbeiteten Ausführungen verfügen über abgerundete und breite Holme, die miteinander fest und gut verbunden sind. Solche Leitern kann man dann auch leicht ab- und aufbauen sowie platsparend zusammenklappen. Dadurch kann sich die Person, die eine solche Leiter verwendet, voll auf ihre Arbeit konzentrieren.

Vielseitige Anwendbarkeit

Die unterschiedlichen Versionen bieten viele Einsatzmöglichkeiten. Dazu gehören der Einsatz als Anlegeleiter, Treppen- oder Stehleiter sowie der Einsatz als Arbeitsbrücke. Solche Leitern sind teilweise mit einem Doppelhohlkernprofil aus Aluminium versehen und dadurch im Stande, auch extreme Belastungen auszuhalten. Dennoch bleiben diese Ausführungen leicht zu transportieren. Je nach Marke und Ausführung können Gelenkleitern mit rutschhemmenden Stufen versehen sein. Sie sind mehrfach verstellbar und in der Regel mit Automatik-Gelenken ausgestattet, die selbstständig einrasten.

Die meisten Gelenkleitern kann man dank des Gelenks platzsparend verstauen und sogar ein Transport im Kombi-PKW sollte in den meisten Fällen möglich sein. Vor der Nutzung sollten alle Montageschlösser an den Leitern verschlossen sein. Allgemein gilt: Wenn Sie auf eine Leiter steigen, sollten Sie eng sitzende Kleidung tragen, damit Sie nicht an einem Leiterteil hängen bleiben. Ebenso sollte eine Leiter nicht mit feuchten Schuhen, Händen oder Füßen bestiegen werden. Dadurch wird das Risiko verringert, abzurutschen.

Gelenkleitern kommen vor allem im professionellen Bereich zum Einsatz, wo sie aufgrund Ihrer Vielseitigkeit geschätzt werden. Unter Heimwerkern ist dieser Leitertyp zum einen noch wenig bekannt, zum anderen ist das Anwendungsgebiet begrenzter, so dass meist auf einfachere Leitermodelle zurückgegriffen wird.